• Demonstration antinucléaire à Berne

    Lundi  02 Mai 2011. 

     

    Il me semble que l'on n'entend pas beaucoup parler des anti-nucléaires, dans les médias Suisse. Est-ce une impression ? Ou est-ce une pression ? Mon oreille à moi est sourde à toute pression, aussi elle reste fidèle à elle-même pour parler de ce qui n'est pas toujours bien vu. Voici deux articles qui en parlent, l'un de la "Tribune de Genève" et l'autre du "Bund" celui-là en allemand.

     

    Ils rapportent tous les deux de la même affaire, de la même manière, je ne traduis donc pas spécialement.  

     

     Accueil

     

    Les anti-nucléaires maintiennent leur campement à Berne

    La tension monte entre la municipalité de Berne et les militants anti-nucléaires. Dans la ville, les opposants au nucléaire refusent de lever leur campement comme l’exigent les autorités

     Accueil

     

     Tiré de la Tribune de Genève ©  KEYSTONE |  L’exécutif de la ville a exigé mercredi que ce campement installé il y a trois semaines soit démonté ces prochains jours.

    ATS | 29.04.2011 | 12:59

     

    Une épreuve de force se dessine entre la municipalité de Berne et les militants anti-nucléaires regroupés devant le siège principal des Forces motrices bernoises (FMB). Les opposants au nucléaire refusent de lever leur campement comme l’exigent les autorités.

     

    Ce refus d’obtempérer a été pris lors d’une assemblée, ont annoncé vendredi les mouvements anti-nucléaires qui ont établi ce campement illégal devant le siège des FMB, la société qui exploite Mühleberg.

     

    L’exécutif de la ville a exigé mercredi que ce campement installé il y a trois semaines soit démonté ces prochains jours.

     

    Des activistes ont déclaré qu’il fallait rester sur place jusqu’à l’arrêt définitif de la centrale nucléaire de Mühleberg.

     

    Pour les militants anti-nucléaires, une démocratie vivante a besoin d’un espace pour la désobéissance civile pacifique. Ils estiment que l’exécutif doit donc tolérer leur mouvement de protestation.

     

    Le directeur de la sécurité Reto Nause veut poursuivre le dialogue avec les contestataires. Il a répété que les autorités ne voulaient plus de ce campement sur un terrain propriété de la ville. Mais il espère toujours un dénouement pacifique de ce conflit.

     

    Le campement a pris de l’ampleur la semaine dernière et durant les fêtes de Pâques avec l’organisation de concerts et d’ateliers de discussion.

     

    Mardi, une chaîne humaine de 500 personnes s’y est formée à l’occasion des 25 ans de la catastrophe de Tchernobyl.

     

     

     

     Accueil

     

     

     

     

     

    Montag 2. Mai 2011 

     

     

    Ich habe das Gefühl, dass man in der Schweizer Medien nicht viel von den Atom-Gegner hört. Ist es ein Eindruck, oder ist es ein Druck ? Mein Ohr liegt fern von jeglichem Druck, auch bleibt es sich selber treu um von dem zu sprechen was nicht immer von gutem Ton ist. Hier zwei Artikel welche davon reden, der einte von der "Tribune de Genève", auf französisch, der andere vom "Bund", beide sprechen von derselben Sache, auf dieselbe Art, ich übgersetze somit nicht speziell.    

       Accueil                                    

     

      

     

    1/11 Rund 500 Menschen haben am Dienstagmorgen vor dem Hauptsitz des Energiekonzerns BKW in Bern eine Menschenkette gebildet.
    Bild: Adrian Moser

     Die meist jüngeren Kundgebungsteilnehmenden, darunter auch Familien mit Kindern, versammelten sich vor sieben Uhr früh beim Berner Viktoriaplatz. Viele Teilnehmende trugen gelbe Anti-AKW- Aufkleber auf ihren Kleidern oder schwenkten gelbe Fahnen.

    Auf Transparenten erinnerten die Demonstranten an die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl vor 25 Jahren und forderten den Energiekonzern BKW auf, das Atomkraftwerk Mühleberg sofort stillzulegen.

    Singend und klatschend umkreisten die Kundgebungsteilnehmer das BKW-Hauptgebäude. Nach 8.30 Uhr löste sich die Menschenkette wieder auf. Zu Konfrontationen mit BKW-Mitarbeitenden, die zur Arbeit gingen, kam es laut BKW-Pressesprecher Sebastian Vogler nicht.

    Auch der städtische Sicherheitsdirektor Reto Nause sprach auf Anfrage von einer friedlichen Aktion. Die BKW-Mitarbeitenden seien nicht aktiv am Zugang zu ihrem Arbeitsplatz behindert worden. Auch Beschädigungen habe es keine gegeben. Die Kundgebungsteilnehmer hätten sich an die Regeln gehalten.

    Die Organisatoren der Protestaktion hatten im Vorfeld die Teilnehmenden aufgerufen, friedlich zu bleiben, auf körperliche und verbale Gewalt zu verzichten und keine Sachbeschädigungen zu begehen. Am frühen Morgen instruierten sie die Anwesenden vor Ort nochmals über das Vorgehen.

    Die Kundgebung wurde unter anderem unterstützt von der Erklärung von Bern, Fokus Anti Atom, SP Schweiz, JUSO Schweiz, Greenpeace Schweiz und den Grünen.

    Protest-Camp: Aktivisten wollen bleiben. Ihren Ausgang nahm die Aktion beim Anti-AKW-Protestcamp auf dem Berner Viktoriaplatz. Dort haben Atomkraftgegner auf einer kleinen Wiese vor dem BKW Hauzptsitz ihre Zelte aufgeschlagen und fordern den Ausstieg aus der Atomenergie.

    Das Zelt-Camp bestehtv seit rund drei Wochen. Die Verantwortlichen organisieren regelmässig Anti-AKW-Picknicks. Über Ostern herrschte regelrechte Festzivalstimmung mit kleinen Konzerten, Lesungen und Filmen.

    Die Stadt Bern hat das Protest-Camp bislang toleriert, obschon es eigentlich illegal ist., Der städtische Sicherheitsdirektor, Reto Nause, wünscht sich aber, dass die Aktivisten einen "realistischen Endzeitpunkt" für das Camp ins Auge fassen, wie er auf Anfrage am Dienstag bekräftigte. 

    Nause habe bisher mit den Aktivisten vier Gespräche geführt und ihnen entsprechenfde Méglichkeiten aufgezeigt und seine Erwartungen formuliert. Zu einer Einigung kam es bislang nicht.

    Die Aktivisten bekrä£ftigten ihrerseits am Dienstag, dass sie weritermachen wollen, bis das AKW Mühleberg stillgelegt wirs. "Der Dialog geht vorderhasnd weiter", sagte Nause auf Anfrage dazu. 

    Ihre Haltung hat der Stadt über Ostern Kritik von BKW-Seite eingebracht. Verwaltungsratspräsident Urs Gasche liess sich in derv Zeitung "Sonntag" zitieren: "Wo soll das hinführen, wenn Recht gebrochen werden kann wenn's der Regierung passt?".    

       

    « Premier maiQui croit paye... »

    Tags Tags : , , , ,
  • Commentaires

    Aucun commentaire pour le moment

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :